Freiwillige Feuerwehr Roßtal

Titelbild links Titelbild mitte Titelbild rechts

Einsatzbericht Technische Hilfeleistung: Wasserschaden mit Gefahrstoffen - 10.03.2005

Ölige Substanzen im Wasser - Keine Gefahr für das Trinkwasser 

zurück zur Einsatz-Übersicht
Einsatzdetails
Lfd. Nr. Jahr« 7 » Lfd. Nr. "THL"« 6 »
DatumDo, 10.03.2005 um 08:00 Uhr Einsatzdauer4 Stunden, 30 Minuten
Einsatzart Technische Hilfeleistung: Freiwerden gefährlicher Stoffe
EinsatzortButtendorf: Gartenstraße Diesen Einsatz auf der Landkarte anzeigen
Alarmierung überSonstige
Eingesetzte Geräte
Einsatzkräfte und Fahrzeuge
FF Roßtal     Anzahl Fahrzeuge 3  Anzahl an Einsatzkräften 5  Alarmierung um 08:00 
ELW - 10/1     
MZF - 11/1     
RW 1 - 62/1     
Einsatzleiter: Martin Ungerer
Landratsamt Fürth       Anzahl an Einsatzkräften 3   
Wasserwirtschaftsamt       Anzahl an Einsatzkräften 1   
Einsatzbericht
Vermutlich wegen der vergangenen frostigen Temperaturen ist im Erdgeschoss des Gebäudes ein Wasserhahn zerborsten (siehe Bild). Einige Zeit lang floss das Wasser unbemerkt in den Keller und in die Werkstatt im Erdgeschoss, wodurch es schließlich auch auf die Straße gelangte. Ein Mitarbeiter des Wasserwerkes bemerkte den Schaden zufällig und verständigte telefonisch einige Kameraden der FF Roßtal.

Wegen wahrnehmbaren Ölgeruchs wurde das Klärwerk und die Wasserschutzbehörde des Landratsamts verständigt, bevor begonnen wurde das Wasser abzupumpen. Da das Wasser im Keller etwa 2 Meter hoch stand, wurde hier die Schmutzwasserpumpe Chiemsee und eine Tauchpumpe eingesetzt.

Mit weiter absinkendem Wasserstand wurde deutlich, das im Keller möglicherweise weitere Schadstoffe gelagert waren, die sich vermutlich aber nur an der Wasseroberfläche befunden haben. Da der Abwasserkanal am Wasserschutzgebiet der Gemeinde Ammerndorf vorbeiläuft, wurde in Übereinkunft mit den Mitarbeitern der Wasserschutzbehörde, die inzwischen an der Einsatzstelle eingetroffen waren, die Pumpen bei einem Wasserstand von etwa 0,5m abgeschaltet. Inzwischen konnten auch die im Wasser schwimmenden Schadstoff-Behälter durch die Feuerwehr geborgen werden, um herauszufinden mit welchen Schadstoffen das Wasser möglicherweise verunreinigt war. Desweiteren wurde ein Labor damit beauftragt Wasserproben zu nehmen.

Bericht dazu in den Fürther Nachrichten vom 11.03
Bericht dazu in den Fürther Nachrichten vom 12.03
Bilder
zurück zur Einsatz-Übersicht
Letzte Aktualisierung am 11.03.2005 08:19 Uhr - Seitenaufrufe: 5643